News

KK-Sommerrunde: Saisonauftakt mit Paukenschlag

Zum Start der KK-Sommerrunde 2018 knackte die 3x10 Sportgewehrmannschaft der SGi Deizisau die lange nicht mehr erreichte, magische Marke von 800 Ringen. Beim Heimkampf der Gildeschützen hatten die Gäste vom SSV Leutenbach an diesem Tag keine Chance und mussten sich mit 783:821 geschlagen geben.

Die Basis für diesen tollen Erfolg legte unser junger Neuzugang Kai Wagner, der mit 280 Ringen gleich zu Beginn dieser Runde groß auftrumpfte. Aber auch die schon etwas älteren Schützen Harald Sperber und Mannschaftsführer Michael Fries zeigten sich gut vorbereitet, Harald erzielte 276 Ringe und Michael steuerte 265 Ringe zum Sieg bei. Die beiden weiteren Mannschaftsmitglieder, die nicht in die Wertung kamen, waren Hansjörg Sehr mit 262 Ringen und Gerhard Gebauer mit 235 Ringen.

Auf Seiten des SSV Leutenbach waren folgende Schützen in der Mannschaftswertung: Roland Dreier mit 264 Ringen, Jürgen Weller mit 261 Ringen und Claus Schmiedgruber mit 258 Ringen. Auf den Plätzen folgten Harald Messerschmidt mit 246 Ringen und Thomas Daum mit 204 Ringen.

Damit führte die Mannschaft aus Deizisau am Ende des ersten Wettkampftages die Tabelle an, gefolgt von Leutenbach und Schnait.

Erfolgreicher Start in die KK-Sommerrunde 3x10: Die Gewehrschützen aus Deizisau

 

Fototermin im Schießhausweg: Bitte lächeln!

Die Internet-Spendenplattform „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Plochingen gibt es nun schon seit über zwei Jahren. Zahlreiche Projekte wurden seither erfolgreich zum Abschluss gebracht: Vereine oder gemeinnützige Organisationen können Spendengelder für größere oder kleinere Projekte sammeln, die letzten Endes dem Gemeinwohl dienen.

Auch dieses Projekt der Schützengilde Deizisau e. V. war ein voller Erfolg:

Die Modernisierung der 10-Meter-Halle. Die Umbauarbeiten wurden bereits durchgeführt und so ist die Halle seit dem 25. Februar bereits wieder im Einsatz.

Hinter dem Projekt steht die Schützengilde Deizisau e.V. mit all ihren Mitgliedern. Christian Kopf, Jugendleiter des Vereins, übernahm die Federführung und sorgte mit persönlichem Engagement dafür, dass der kniffelige Umbau in nur wenigen Wochen erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Ohne breite Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen:

Trotz hoher Eigenleistung lagen die Investitionen deutlich im fünfstelligen Bereich. Der Großteil davon wurde durch private und kommerzielle Spender aufgebracht. Zudem beteiligen sich die Gemeinde Deizisau und der Württembergische Landessportbund mit Zuschüssen sowie der Schützenbezirk Stuttgart mit einem zinslosen Überbrückungsdarlehen.

Und auch das Spendenvolumen aus der „Viele schaffen mehr“ Aktion in Höhe von 3.370 EUR kann sich sehen lassen! Der Spendenanteil der Volksbank in Höhe von rund 1.275 EUR ist darin enthalten. Das anvisierte Spendenziel über 2.500 EUR wurde - wie so oft bei dieser Spendenplattform - sogar übertroffen.

Selbstverständlich gab es nach dem Umbau der 10-Meter-Bahn eine offizielle Übergabe des Schecks in Höhe von 1.275 EUR: Oberschützenmeisterin Christine Steyerl, 1. Schützenmeister Siegfried Janusch und Jugendleiter Christian Kopf hießen die Vorstände der Volksbank Plochingen, Sandra Achilles und Volker Schmelzle, sowie Anja Matheis, Projektleiterin von „Viele schaffen mehr" im Schützenhaus am Schießhausweg herzlich willkommen. Im Anschluss an den Fototermin ließen es sich die Gäste natürlich nicht nehmen, die neue elektronische Schießanlage genauer in Augenschein zu nehmen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender, an alle Beteiligten und helfenden Hände, die diesem Projekt zur erfolgreichen Realisierung verholfen haben. Mit der Modernisierung wertet die Schützengilde nicht nur ihr Vereinsheim auf, sondern kann damit auch zukünftig mit der sportlichen Konkurrenz mithalten.

Die elektronische Anlage bietet für Jung und Art neue Trainingsmöglichkeiten und sorgt allgemein für mehr Freude am Sport.

Bitte lächeln! V.l.n.r.: Volker Schmelzle und Sandra Achilles (Volksbank Plochingen), Christian Kopf, Christine Steyerl, und Siegfried Janusch (alle drei Schützengilde Deizisau), sowie Anja Matheis (Volksbank Plochingen)

 

 

Weniger Disziplinen, mehr Schützen – und zweimal Gold!

Am vergangenen Sonntag endeten die Bezirksmeisterschaften 2018 im Schützenbezirk Stuttgart: Vom 14. April bis zum 6. Mai wetteiferten die zahlreichen Gewehr- und Pistolenschützen nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Qualifikation für die Württembergischen Meisterschaften im Juni und Juli.

Zwar mit weniger Disziplinen und weniger Starts als im Vorjahr, dafür aber mit mehr Teilnehmern, konnte die Schützengilde Deizisau zwei Bezirksmeistertitel erringen sowie je einen zweiten und dritten Platz:

Die beiden Titel sicherten sich Christine Steyerl (Senioren III) und Finn Rothe (Jugend) in den Disziplinen Luftpistole Auflage bzw. Luftpistole. Mit der 50m Pistole erreichte Siegfried Janusch (Herren IV) den zweiten Platz. Schließlich holte Finn Rothe (Jugend) noch den 3. Platz mit der 25m Pistole und kam damit ein weiteres Mal aufs Siegertreppchen.

Bezirksmeisterschaften: Jugend und Junioren messen sich auf der Anlage in Heslach mit der Luftpistole

Leer gingen dagegen die Gewehrschützen aus, die dieses Jahr über mittlere Platzierungen nicht hinauskamen. Trotzdem, einige Tickets für die Landesmeisterschaften waren auch für sie drin. Jetzt heißt es Daumen drücken für gute Platzierungen in Ruit und – mit etwas Glück – auch die eine oder andere Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften im Spätsommer in München.

 

Seniorennachmittag

Am letzten Mittwoch im April trafen sich die Senioren/innen der Schützengilde Deizisau zu einem gemütlichen Nachmittag. Diese, nun schon zur beliebten zur Gewohnheit gewordene Veranstaltung, wurde in der Terminliste der SGi fest eingetragen. Sie findet jeweils am letzten Mittwoch im April und November statt.

Nach dem Genuss von Schweinebäckchen und Salaten kam eine rege Unterhaltung in Gang. Es wurde über vergangene Zeiten geplaudert und über die Zukunft der Schützengilde. Selbstverständlich wurde auch die neueste Anschaffung in Augenschein genommen. Der Umbau von Seilzug- auf elektronische Anlage in der 10m Halle wurde heftig diskutiert. Lohnt sich diese Anschaffung, sind die hohen Kosten tragbar und warum wurde der Umbau notwendig? Viele Fragen blieben unbeantwortet, aber die Zukunft wird die Antworten geben.

Am Nachmittag gab es noch Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Bevor nun die Ersten wieder die Heimreise antraten, wurde noch ein Erinnerungsfoto geschossen. Innerhalb kurzer Zeit löste sich die Veranstaltung auf, aber nicht ohne das Versprechen, im November wieder dabei zu sein.

Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, die dazu beigetragen haben, dass es so ein schöner und harmonischer Nachmittag wurde.

Internationale Gäste im Clubhaus der Schützengilde Deizisau

„Konnichiwa“ (Guten Tag) – so wurde die Schützengilde Deizisau von dem Leiter des deutsch-japanischen Jugendaustauschprogramms begrüßt. Eine 15-köpfige japanische Sportlerdelegation aus Kyoto - eine der geschichtlich und kulturell bedeutendsten Städte im Westen Japans – besuchte am Samstag, den 3.3.2018 die SGi im Schießhausweg. Nach einer kurzen Vorstellung war die anfängliche Sprachbarriere schnell durchbrochen. Die deutschen und japanischen Sportler kamen über das Thema Schießsport schnell ins Gespräch. Englisch war die Sprache der Wahl und bei schwierigen Wörtern half der Dolmetscher weiter. 

Die Schützen aus Deizisau hatten für Ihre Gäste ein sportliches Programm, bestehend aus verschiedenen Schießdisziplinen, vorbereitet. Manch ein japanischer Teilnehmer schoss an diesem Tag zum ersten Mal in seinem Leben mit einem Luftgewehr. Der Stolz, dennoch das eine oder andere Mal ins Schwarze getroffen zu haben, war direkt aus den Gesichtern zu lesen.

Durch die aktive Teilnahme an dem Nachmittagsprogramm konnten die Gäste aus Japan sportliche und kulturelle Eindrücke sammeln. Der Schießsport ist in Japan nicht sehr verbreitet. So wurde für die Gäste der Besuch bei der Schützengilde zu einer absoluten Besonderheit. Mit der neu gemachten Erfahrung entließen die deutschen Schützen ihre neu gewonnenen Freunde mit einem herzlichen „Sayounara“ (Auf Wiedersehen) in den nächsten Programmpunkt: das schwäbische Abendessen.

 

LG2 beendet die Liga auf dem vierten Tabellenplatz

Am Sonntag, den 25. Februar 2018, hatte die LG2 ihren letzten Wettkampf in der Kreisliga gegen den SV Stetten/Filder 2. Da der Wettkampf wegen Terminschwierigkeiten nicht stattfinden konnte, wurde der Wettkampf von den Schützen vorgeschossen.

Mit einem Mannschaftsergebnis von 1390 Ringen konnten wir unser bestes Ergebnis der Saison schießen. Der in der Tabelle drittplazierte SV Stetten/Filder 2 wurde mit 17 Ringen geschlagen. Der vierte konnte somit gegen die SGes Esslingen 3 verteidigt werden. Somit sieht die Tabelle nach dem letzten Rundenwettkampf wie folgt aus.

  1. SAbt Altbach 1
  2. SV Stetten/Filder 1
  3. SV Stetten/Filder 2
  4. SGi Deizisau 2
  5. SGes Esslingen 3
  6. SGes Esslingen 4

Nach einer turbulenten Saison wurde das Ergebnis des ersten Wettkampfs im letzten Wettkampf um 70 Ringe und das durchschnittliche Ergebnis um 90 Ringe überboten. Das wurde durch die beachtlichen Verbesserungen unsere Jungschützen Francisca und Tim möglich, aber auch durch eine sportliche Steigerung von Hansjörg und Gerhard. Nur die Mannschaftsfüherin Lea Kopf konnte ihr Schießergebnis gegenüber dem ersten Wettkampf nicht verbessern. In der Einzelwertung waren Lea Kopf und Hansjörg Sehr durch konstante gute Leistung unter den besten Fünf Schützen der Liga. Die aktuelle Ergebnisslisten sind hier finden.

Nun gilt es, die gesammelte Erfahrung in den kommenden Meisterschaften umzusetzen. Wir freuen uns auf die nächste Luftgewehrrunde und sind zuversichtlich, wieder eine zweite Luftgewehrmannschaft für die SGi Deizisau stellen zu können.

Großbaustelle im Schießhausweg

Die Schützengilde auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Am vergangenen Samstag war es so weit: Für die Deizisauer Schützen begann der lang geplante Umbau der 10-m Halle. Bisher wurde im Schießhausweg auf Pappscheiben geschossen, die über Seilzüge zur Wertung eingeholt wurden. Danach wurde eine elektromechanische Zählmaschine mit den Scheiben gefüttert und das Ergebnis von Hand aufaddiert. Wettkämpfe auf der veralteten Anlage auszutragen war daher schwierig. Und wegen der Zugseile konnte die Halle auch nicht fürs Aufwärmtraining genutzt werden. Mit der neuen elektronischen Schießanlage gehört dies für die Luftgewehr- und Luftpistolenschützen in Deizisau der Vergangenheit an. Gerade für die Nachwuchsförderung ist das außerordentlich wichtig, denn das sind die Einstiegsdisziplinen für Kinder und Jugendliche.

Nach der Wiedereröffnung der 10-m-Halle, die für den 25. Februar geplant ist, können endlich auch die Besucher im Clubraum die Wettkämpfe live auf einem Großbildschirm verfolgen, wie es in den höheren Ligen seit Jahren üblich ist. Zudem verfügt die Schützengilde dann über beste Trainingsbedingungen für ambitionierte Schützen, denn die gleiche Anlage wird bei den Württembergischen Landesmeisterschaften im neuen WSV Schulungszentrum in Ruit zum Einsatz kommen.

Ohne breite Unterstützung wäre das alles nicht möglich: Trotz hoher Eigenleistung liegt die Investition deutlich im fünfstelligen Bereich. Der Großteil davon wurde durch private und kommerzielle Spender aufgebracht. Mit Unterstützung der Volksbank Plochingen konnten im vergangenen Herbst über ein „Viele schaffen mehr“ Crowdfunding Projekt 3.370 Euro an Spenden von 123 Unterstützern eingeworben werden. Auch beteiligen sich die Gemeinde Deizisau und der Württembergische Landessportbund mit Zuschüssen sowie der Schützenbezirk Stuttgart mit einem zinslosen Überbrückungsdarlehen. Zusätzlich wird die Schützengilde Unternehmen aus der Region eine Beteiligung in Form maßgeschneiderter Sport-Sponsoring Pakete anbieten.

Am Samstag, dem 5. Mai soll die neue Anlage in einem Jubiläumsschießen mit den seit vielen Jahren befreundeten Schützenvereinen Breitenstein und Wirlings festlich eingeweiht werden.

Impressionen vom Arbeitseinsatz in der 10-m-Halle

 

 

Dreimal Böllerknall vor dem Alten Rathaus

Mit donnernden Salutschüssen hat die Schwarzpulverabteilung der Schützengilde das diesjährige Narrentreiben begleitet. Es ist schon gute Tradition, dass die Böllerschützen die Deizisauer Narrenzunft beim Aufstellen des Narrenbaumes vor dem alten Rathaus unterstützen. Dabei hat die Sicherheit oberste Priorität. Für das Böllerschießen benötigen die Schützen eine gesonderte Ausbildung mit Sachkundenachweis und Böllerschein. Der Bereich des Kleinkanonen-Schießstands wurde ausreichend abgeschrankt und gesichert. Sobald der Narrenbaum standfest und gerade in der Verankerung stand, zündeten die Schützen drei laute Böller. Zum Start des Jubiläum-Narrenumzugs knallten nochmals drei Böllerschüsse, so dass auch der letzte Deizisauer hörte, dass die Narren im Flecken los sind. Nach dem Umzug mischten sich die Schützen unters närrische Volk und hatten noch lange Spaß mit Schlegler, Schendmärra und anderen Hexen und wilden Gesellen.

Winterrunde endet mit knappem Sieg im Lokalderby

Schon vor Weihnachten endete für 1. Luftgewehr-Mannschaft der Schützengilde Deizisau die Winterrunde in der Kreisoberliga Waiblingen: In ihrem 5. und letzten Wettkampf waren die Deizisauer bei der Schützengesellschaft Esslingen zu Gast. Nach dem vierten Ligawochenende zeigten sich die Lokalrivalen mit 12 zu 10 Einzelsiegen ähnlich wettkampfstark. Deshalb war im Vorfeld mit einer knappen Entscheidung gerechnet worden, was sich dann auch im Verlauf des spannungsgeladenen Matches widerspiegelte.

Der für Deizisau auf Position 1 gesetzte Harald Sperber fand zu keinem Zeitpunkt in seinen Wettkampf. Er musste sich schließlich gegen Daniela Novak mit 355:366 Ringen deutlich unter Wert geschlagen geben und kassierte damit seine zweite Saisonniederlage. Alexandra Schnaible, die auf Position 3 antrat, zog gegen Dominik Schmid ebenfalls den Kürzeren und verlor Ihr Match mit 356:364 Ringen.

Erstmals dabei auf Position 4: Finn holt in fünf Duellen vier Siege.

Wagt und gewinnt: Mannschaftsführer Michael Fries setzt früh auf Kontinuität und junge Talente. 

Weitaus besser lief es dagegen bei Neuzugang Finn Rothe und Mannschaftsführer Michael Fries auf den Positionen 4 und 5: Finn hatte seinen Gegner jederzeit im Griff und erkämpfte gegen Imants Ozolins mit 353:333 Ringen seinen vierten Saisonsieg. Auch Michael ließ gegen Jens-Ferdinand Fritsche nichts anbrennen und legte mit 361:274 Ringen einen ungefährdeten Start -Ziel Sieg hin.

Nach diesen vier Duellen fiel die Entscheidung auf Position 2: Jan-Christopher Schmid schoss zügig und legte ordentliche 361 Ringe für die Schützengesellschaft Esslingen vor. Marei Kopf ließ sich davon glücklicherweise nicht unter Druck setzen und erkämpfte mit 371 Ringen den entscheidenden Einzelpunkt zum 3:2 für die Schützengilde.

Macht den letzten Punkt der Saison und rettet damit den Mannschaftssieg im Lokalderby: Marei.

In der Abschlusstabelle stehen die Deizisauer Luftgewehrschützen mit vier Mannschaftssiegen und 8:2 Punkten auf Platz 2 hinter der 1. Mannschaft des SV Schnait, die die diesjährige Winterrunde mit 19:6 Einzelsiegen als Mannschaft ungeschlagen beendeten. Mit 4:6 Punkten und deutlichem Abstand folgt der SSV Bittenfeld 1 auf Platz 3 vor Esslingen 2, Beutelsbach 1 und Schlusslicht Waiblingen 2.

 

Die LG2 zu Gast in Esslingen

Am 21. Januar bestritt die zweite Luftgewehrmannschaft ihren vorletzten Wettkampf der Saison. Auf dem Esslinger Schießstand traten die Schützen gegen den SGes Esslingen 3 an.

Mit einem Mannschaftergebnis von 1336 lagen wir 37 Ringe über unserem Durchschnitt und konnten uns gegenüber unserem letzten Wettkampf enorm steigern. Die Esslinger mussten sich mit einem Ergebnis von 1304 Ringen somit geschlagen geben.

Da wir nach dem 5. Wettkampf in der Tabelle dieselbe durchschnittliche Ringzahl wie unsere Gastgeber haben,  teilen wir uns nun mit der SGes Esslingen 3 den 4. Tabellenplatz. Den gilt es bei unserem nächsten und letzten Wettkampf der Saison am 25. Februar in Stetten/Filder zu verteidigen.

Höllenlärm mit alten Schätzchen

 

Am 27. Januar trafen sich in Deizisau alte und junge Schützinnen und Schützen um die alten Ordonnanzgewehre (vor 1945 eingeführt) wieder einmal zum Einsatz zu bringen.

Mit lautem Krach (Ohrenschützer notwendig) wurde bei 13 Schuss (10 davon werden gewertet) der Vergleich zu den Gastschützen aus Denkendorf gesucht.

Gefreut hat uns, dass wir den Wettkampf mit 222 zu 281 Ringen für uns entscheiden konnten. Ob wir unseren bisherigen Spitzenplatz in der Tabelle behaupten wird sich mit der Meldung der anderen Mannschaften klären. Wir freuen uns zumindest auf den nächsten Vergleich im Februar.

Zu unserem Mannschaftsergebnis haben beigetragen: Harald Sperber (96), Lea Kopf (95) und Christian Kopf (90). Ebenfalls mitgeschossen haben Günther Wolff und Wolfgang Schulze.

 

Unterkategorien

  • Archiv

    Archiv für alte Beiträge die aus den Kategorien verschwinden sollen