Jugend

Schützenjugend beim virtuellen Mentaltraining - geht das überhaupt?

Das letzte gemeinsame Training der Deizisauer Schützenjugend auf der Anlage im Schießhausweg fand am 26. Oktober 2020 statt. Seither ist der Schießstand unweit der Körschburg - wie fast alle Sportanlagen im Umkreis - für den Sportbetrieb geschlossen. Und vorübergehende Lockerungen der Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg waren im Landkreis Esslingen leider nicht umsetzbar: So war zum Beispiel die seit dem 8. März eingeräumte Möglichkeit des gemeinsamen Sports für Kinder und Jugendliche auf Außenanlagen schon am 13. März wieder hinfällig, denn seither liegt der sogenannte "Inzidenzwert" im Landkreis Esslingen ununterbrochen über 100.   

Deizisauer Schützenjugend: Per Video-Call im Mentaltraining.

Darum hatte sich die Schützengilde Ende Februar zu einem Experiment entschlossen: Wie wäre es mit einem virtuellen Training per Web-Meeting? Zur gewohnten Zeit am Montagabend, gekürzt auf eine Stunde statt zwei, Zuhause statt im Schützenhaus, zunächst bis Ostern. Die Erfahrungen aus einer sehr gelungenen ersten virtuellen Jugendversammlung in der zweiten Februarhälfte waren jedenfalls ermutigend. 

Blieb noch die Frage: Was kann man am Bildschirm trainieren? 

Glücklicherweise konnte die Schützengilde Mentaltrainerin Yvonne Mack dafür gewinnen, vier Trainingseinheiten für das ungewohnte Format neu zu entwickeln: In der ersten Session ging es um Entspannung. Dass sich im abschließenden "Body-Scan" der eine oder andere ins Land der Träume verabschiedete, haben wir augenzwinkernd als durchschlagenden Erfolg verbucht. In den drei folgenden Sessions wurden Stress,  Konzentration - mit vielen Spielen und Übungen - und der Umgang mit Stressoren behandelt, letzteres anhand einer Methode der mentalen Wettkampfvorbereitung. Da Wettkämpfe seit Monaten nicht mehr zur Lebenswelt der jungen Schützen gehören, dafür aber Home-Schooling, Kontaktbeschränkungen und ein faktisches Sportverbot, wurden Handlungsanleitungen zu frei gewählten Lebensbereichen gemeinsam bearbeitet.

Im Rückblick waren Mentaltrainerin Yvonne Mack und das Trainerteam um Jugendleiter Christian Kopf schon ein bisschen stolz, das Experiment gewagt zu haben. Allerdings traten auch die Grenzen des Distanztrainings im Kinder- und Jugendsport deutlich zutage: Das gemeinsame Lernen und Spaßhaben in der Gruppe ist durch nichts auch nur annähernd zu ersetzen.